BARF – Artgerechte Ernährung für den Hund

Ist BARF eine Alternative zur normalen Hundeernährung?

Als Hundebesitzer legt man in der Regel sehr viel Wert auf eine nährstoffreiche und gesunde Ernährung für seinen Lieblingsvierbeiner. In den letztenJahren ist es dementsprechend immer mehr in Mode gekommen zu barfen.  BARF steht für biologisch artgerechtes rohes Futter und orientiert sich an den Fressgewohnheiten von Wölfen und wildlebenden Hunden, das heißt, es wird rohes Fleisch verfüttert ebenso wie Knochen und Gemüse.

Vorteile von BARF

Wenn man bedenkt, was heutzutage für Zusatzstoffe in Hundefutter enthalten sind, so stellt das BARFEN eine durchaus interessante Alternative zur herkömmlichen Fütterung dar. So wenig wie man selbst Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und Chemikalien zu sich nehmen möchte, so wenig möchte man dies auch seinem Tier zumuten. Abgesehen davon beinhaltet fertiges Hundefutter oftmals „undurchsichtige“ Zutaten, die zum Beispiel unter dem Begriff „Tierische Nebenprodukte“, „Trockenschnitzel“ oder Ähnlichem zusammengefasst werden. Als Verbraucher ist es schwierig hier den Überblick zu behalten und zu erkennen, um was es sich eigentlich handelt.

Nachteile von BARF

In der Vergangenheit ist es jedoch immer wieder zu Kritik an dieser Form der Fütterung gekommen, da es oftmals zu Mangelerscheinungen bei den betreffenden Hunden kommt. Die bedarfsgerechte Zusammenstellung der Nährstoffe und Vitamine obliegt einzig und allein dem Hundehalter, der hierbei viele Fehler machen kann, wenn er nicht ausreichend informiert ist. Dies kann zu Durchfall, Verstopfung und diversen anderen Erkrankungen beim Tier führen. Vor Beginn einer BARF-Fütterung sollte deshalb eine umfangreiche Informationssammlung angelegt werden oder die Unterstützung eines Tierarztes in Anspruch genommen werden. Mit der richtigen Nahrungszusammenstellung beim BARFEN erhält der Hund jedoch die benötigten Portionen an  Vitaminen, Ballaststoffen, Enzymen, Fetten und Mineralien und lebt somit deutlich gesünder und artgerechter als Artgenossen, die mit Supermarktfutter Vorlieb nehmen müssen. Dabei ist das BARFEN nicht einmal teurer oder zeitaufwändiger als herkömmliches Futter, lediglich der Hundehalter muss sich umstellen und auf die richtigen Futterzusammenstellungen achten, was jedoch nach nur kurzer Zeit realisierbar ist.

Empfelung für den Einstieg

barf - Ideal als Ergänzung zur Rohfleischfütterung
- Auch für Tiere mit Glutenunverträglichkeit geeignet
- Ohne Farbstoffe, Konservierungsstoffe und Aromastoffe

Preis prüfen

Im Paket enthalten sind:

2 x Hühnchen

2 x Pansen - Euter

Huhn - Rind - Mix

Pansen - Mix

Rinderniere

Rindfleisch Mix Gulasch

Blättermagen

Rinder - Winter - Mix

Preis prüfen

Ich hoffe, dir hat dieser Beitrag über die BARF Hundeernährung gefallen. Würde mich freuen wenn du diesen Beitrag mit deinen Freunden teilst!